Das Rad der Zeit zurückdrehen: Museumsstellmacherei Langenrehm

Die Förderer der Museumsstellmacherei Langenrehm

Altes Handwerk neu entdecken: In der Museumsstellmacherei Langenrehm tauchen Besucher ein in den Alltag der Handwerkerfamilie Peters um 1930. Alle Maschinen in der historischen Werkstatt sind noch voll funktionstüchtig – Besucher erleben die alte Technik des Stellmacherhandwerks hautnah. Das historisch getreu eingerichtete Wohnhaus zeigt das Familienleben auf dem Stellmacherhof. um. Am 20. Mai 2018 wurde das denkmalgeschützte Ensemble aus Fachwerk-Wohnhaus, Produktionsgebäude und Sägewerk als neue Außenstelle des Freilichtmuseums am Kiekeberg offiziell eröffnet.

Ein Stellmacher (süddeutsch: Wagner) stellte Räder, Wagen, Pflüge und andere landwirtschaftliche Geräte aus Holz her. Die alte Stellmacherei gehörte dem Stellmacher Heinz Peters, der in seiner Werkstatt noch bis 1970 vor allem Räder für Schubkarren herstellte. Als Museum verdeutlicht der ca. 2.000 qm große Hof, wie eine Familie aus einfachen Verhältnissen Anfang des 20. Jahrhunderts einen erfolgreichen Handwerksbetrieb aufgebaut hat. Die Ausstellung im Wohnhaus zeigt, wie die Stellmacher-Familie Peters um 1930 zusammen lebte und arbeitete. An den Öffnungstagen finden Handwerkvorführungen in der alten, original eingerichteten Werkstatt statt.

Die Gemeinde Rosengarten im Landkreis Harburg kaufte die Stellmacherei Langenrehm. Der Förderverein des Freilichtmuseums am Kiekeberg führt den Museumsbetrieb. Unterstützt wurde die Aufarbeitung durch die Sparkasse Harburg-Buxtehude, die Niedersächsische Sparkassenstiftung, die Bingo! Umweltstiftung Niedersachsen, den Landkreis Harburg, die Gemeinde Rosengarten, dem Förderverein des Freilichtmuseum am Kiekeberg e. V. und Mitteln zur Dorferneuerung.

Als Mitglied des Fördervereins sind auch Sie symbolischer Teilhaber der Museumsstellmacherei. Ohne unsere Unterstützung wäre die museale Arbeit und der Erhalt des historischen Handwerks nicht möglich.